Möchten Sie glücklicher sein? Die Wissenschaft sagt, dass du diese 11 – Trip-Outpost

Möchten Sie glücklicher sein? Die Wissenschaft sagt, dass du diese 11 Dinge jeden Tag tust

Posted by Trip-Outpost Admin on

Natürlich wollen wir alle glücklicher sein. Aber es gibt noch einen weiteren Grund, sich unbeschwerter und zufriedener zu wünschen: Glück ist definitiv ein Ergebnis, aber Glück ist auch ein Treiber.

Obwohl ich definitiv daran interessiert bin, Wege zu finden, die persönliche Produktivität zu verbessern (sei es ein eintägiger Leistungsschub oder eine lebenslange Steigerung der Effektivität oder Dinge, die Sie nicht jeden Tag tun sollten), ist der wahrscheinlich beste Weg, produktiver zu sein, einfach sei glücklicher.

Glückliche Menschen erreichen mehr.

Aber leichter gesagt als getan, oder?

Tatsächlich sind viele Änderungen einfach. Hier sind 11 wissenschaftlich fundierte Wege, um glücklicher zu werden von Belle Beth Cooper, Mitbegründerin von Hello Code, die Exist zu einer coolen App macht, die alle Ihre Dienste verbindet, um diese Daten in Erkenntnisse über Ihr Leben zu verwandeln.

1. Lächle mehr.

Lächeln kann uns besser fühlen, aber es ist effektiver, wenn wir es mit positiven Gedanken untermauern, so diese Studie:

„Eine neue Studie, die von einem Wirtschaftswissenschaftler der Michigan State University geleitet wurde, deutet darauf hin, dass Kundendienstmitarbeiter, die im Laufe des Tages ein falsches Lächeln vortäuschen, ihre Stimmung verschlechtern und sich von der Arbeit zurückziehen, was die Produktivität beeinträchtigt. Aber Mitarbeiter, die lächeln, weil sie positive Gedanken pflegen – wie z Tropenurlaub oder ein Kinderkonzert - verbessern Sie ihre Stimmung und ziehen Sie sich weniger zurück."

Natürlich ist es wichtig, "echtes Lächeln" dort zu üben, wo Sie Ihre Augenhöhlen verwenden. (Du hast ein falsches Lächeln gesehen, das die Augen der Person nicht erreicht. Probiere es aus. Lächle nur mit deinem Mund. Lächle dann natürlich; deine Augen werden schmal. Es gibt einen großen Unterschied zwischen einem falschen Lächeln und einem echten Lächeln.)

Laut PsyBlog kann Lächeln unsere Aufmerksamkeit verbessern und uns helfen, kognitive Aufgaben besser zu bewältigen:

„Lächeln gibt uns ein gutes Gefühl, was auch unsere Aufmerksamkeitsflexibilität und unsere Fähigkeit, ganzheitlich zu denken, erhöht. Als diese Idee von Johnson et al Wald und nicht nur die Bäume."

Ein Lächeln ist auch ein guter Weg, um einige der Schmerzen zu lindern, die wir unter schwierigen Umständen empfinden:

„Lächeln ist eine Möglichkeit, den Stress zu reduzieren, der durch eine verstörende Situation verursacht wird. Psychologen nennen dies die Gesichts-Feedback-Hypothese. Selbst ein Lächeln zu erzwingen, wenn wir nicht das Gefühl haben, dass es ausreicht, um unsere Stimmung leicht zu heben (dies ist ein Beispiel für verkörperte Kognition .) )."

2. Trainieren Sie sieben Minuten lang.

Du denkst, Sport ist etwas, für das du keine Zeit hast? Denk nochmal. Schauen Sie sich dieses siebenminütige Training von The New York Times an. Das ist ein Training, das jeder von uns in seinen Zeitplan passen kann.

Sport hat einen so tiefgreifenden Einfluss auf unser Glück und Wohlbefinden, dass er eine wirksame Strategie zur Überwindung von Depressionen ist. In einer in Shawn Achors Buch The Happiness Advantage zitierten Studie behandelten drei Gruppen von Patienten ihre Depression mit Medikamenten, Bewegung oder einer Kombination aus beidem.

Die Ergebnisse dieser Studie sind überraschend: Obwohl alle drei Gruppen schon früh ähnliche Verbesserungen ihres Glücksniveaus verzeichneten, erwiesen sich die Folgebewertungen als radikal unterschiedlich:

„Die Gruppen wurden sechs Monate später auf ihre Rückfallrate getestet. Von denen, die das Medikament allein eingenommen hatten, waren 38 Prozent wieder in Depressionen abgerutscht. Die in der Kombinationsgruppe schnitten mit einer Rückfallrate von 31 Prozent nur geringfügig besser ab Der größte Schock kam jedoch von der Übungsgruppe: Ihre Rückfallrate lag bei nur 9 Prozent."

Sie müssen jedoch nicht depressiv sein, um vom Training zu profitieren. Bewegung kann Ihnen helfen, sich zu entspannen, Ihre Gehirnleistung zu steigern und sogar Ihr Körperbild zu verbessern, selbst wenn Sie kein Gewicht verlieren.

Wir haben uns schon früher intensiv mit Sport befasst und uns angeschaut, was es mit unserem Gehirn macht, wie zum Beispiel die Freisetzung von Proteinen und Endorphinen, die uns glücklicher machen.

Eine Studie im Journal of Health Psychology ergab, dass sich Menschen, die Sport trieben, sich in ihrem Körper besser fühlten, selbst wenn sie keine körperlichen Veränderungen sahen:

"Körpergewicht, Form und Körperbild wurden bei 16 Männern und 18 Frauen vor und nach 6 x 40 Minuten Training und 6 x 40 Minuten Lesen bewertet. Unter beiden Bedingungen änderten sich Körpergewicht und -form nicht. Verschiedene Aspekte des Körperbilds, verbessert sich jedoch nach dem Training im Vergleich zu vorher."

Yep: Auch wenn sich Ihr tatsächliches Aussehen nicht ändert, ändert sich Ihr Gefühl für Ihren Körper.

3. Schlafen Sie mehr.

Wir wissen, dass Schlaf unserem Körper hilft, sich vom Tag zu erholen und sich selbst zu reparieren, und dass er uns hilft, uns zu konzentrieren und produktiver zu sein. Es stellt sich heraus, dass Schlaf auch für das Glück wichtig ist.

In NutureShock erklären Po Bronson und Ashley Merryman, wie sich der Schlaf auf die Positivität auswirkt:

"Negative Reize werden von der Amygdala verarbeitet; positive oder neutrale Erinnerungen werden vom Hippocampus verarbeitet. Schlafentzug trifft den Hippocampus härter als die Amygdala. Das Ergebnis ist, dass Menschen mit Schlafmangel sich nicht an angenehme Erinnerungen erinnern können, aber düstere Erinnerungen gut zurückrufen.


Share this post